• A 1
  • a 4
  • a 3
  • a4

 

 Zuchtbuchordnung des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.
 verabschiedet auf der Mitgliederversammlung am 20. April 2013, Haus Düsse

 Nevinghoff 40,   48147 Münster,  Tel.: 0251 – 2376 865,  Tel.: 02945 - 989 180 


   Inhalt

  1.   Grundlagen     4
   
  2.   Zuchtbuch                                                                                            4
    2.1   Führung                                                                                              5
    2.2   Inhalt                                                                                                  5
    2.3   Änderungen                                                                                        5
    2.4   Einteilung                                                                                             6
    2.5   Aufzeichnungen im Zuchtbetrieb (Zuchtdokumentation)                       6
       2.5.1  Inhalt der Zuchtdokumentation                                                       7
       2.5.2  Meldungen von Belegung, ET, Lammung, Zugang & Abgang           7
          2.5.2.1  Belegung                                                                                    7
          2.5.2.2  Geburt                                                                                       8
    2.6   Zuchtbuchaufnahme                                                                            9
    2.7   Kennzeichnung                                                                                     9
    2.8   Sicherung der Abstammung                                                                 9
       2.8.1  Grundlage                                                                                       9
       2.8.2  Stichprobenartige Überprüfung                                                   10
       2.8.3  Nachträgl. Abstammungsergänz. & –änderung                            11
    2.9    Meldefristen                                                                                      11
    2.10  Zuchtbescheinigung                                                                        12
   
   3.   Zuchtprogramm                                                                                  12
     3.1   Zuchtgebiet                                                                                    12
     3.2   Zuchtpopulation                                                                             13
     3.3   Zuchtziel                                                                                         13
     3.4   Zuchtmethode                                                                                13
     3.5   Leistungsprüfungen                                                                        13
        3.5.1  Exterieur                                                                                    13
           3.5.1.1  weibliche Tiere                                                                     13
           3.5.1.2  Böcke                                                                                  14
        3.5.2  Fruchtbarkeit                                                                              14
        3.5.3  Fleischleistung                                                                             14
           3.5.3.1  Feldprüfung                                                                          14
           3.5.3.2 Stationsprüfung                                                                     15
        3.5.4  Milchleistung                                                                               15
        3.5.5  Wollleistung                                                                                 16
        3.5.6  Nachprüfungen                                                                           16
     3.6   Zuchtwertschätzung                                                                       16
     3.7   Erhaltungszuchtprogramm                                                              16
     3.8   Genetische Besonderheiten und Erbfehler                                        17
   
  4.   Datennutzung                                                                                    17
   
  5.   Rechte und Pflichten der Mitglieder im Vollzug der ZBO                        18
   
  6.   Inkrafttreten                                                                                       19

 
 
Anlagen

 
Anlage  1   Zuchtbucheinteilung
 Anlage  2   Zuchtpopulation und Zuchtziele
 Anlage  3   Erforderliche Leistungsprüfungen
 Anlage  4   Bewertungsschlüssel und Körklassen
 Anlage  5   Mindestanforderungen für die Körung von Böcken
 Anlage  6   Zuchtwertschätzung
 Anlage  7   Rassetypische Geburtsgewichte
 Anlage  8   Fristen für die Übermittlung bzw. Meldung von Daten
 Anlage  9   Leistungszeichen und Prämierungen
 Anlage 10  Genetische Besonderheiten und Erbfehler
                 (Sie werden gemäß Nr. 3.8 der ZBO durch den  BDZ benannt.)


  

1.      Grundlagen

Der Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen – Lippe e.V. führt die Zuchtbücher für die
in ANLAGE 2 genannten Rassen nach dieser Zuchtbuchordnung (ZBO).

Grundlagen dieser Zuchtbuchordnung und der darin enthaltenen Zuchtprogramme sind:
 -   
die tierzuchtrechtlichen Bestimmungen der Europäischen Union und
      der Bundesrepublik Deutschland
 -   
die Verordnung zum Schutz gegen die Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr
      (Viehverkehrsverordnung - ViehVerkVO)
 -   
die Satzung des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.
 -   
die in Anlage 2 festgelegten Zuchtziele (in Anlehnung an die vom Bundesverband
      deutscher Ziegenzüchter veröffentlichten Rassebeschreibungen und Zuchtziele).

Weitere Grundlage sind die vertraglichen Regelungen des Westfälischen Ziegenzuchtverbandes mit dem Landeskontrollverband NRW zur Durchführung der Milchleistungsprüfung nach den Regeln des Internationalen Komitees für Leistungsprüfungen in der Tierzucht (IKLT).

Diese Zuchtbuchordnung ist Bestandteil der Satzung des Landesverbandes der Ziegenzüchter
Westfalen-Lippe e.V.. Die Anlagen der Zuchtbuchordnung gelten in der jeweils aktuellen Fassung.

Sofern sich Änderungen in den Beschlüssen des BDZ ergeben, die die Zuchtbuchordnung und die Zuchtprogramme betreffen, werden diese nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden den Mitgliedern mitgeteilt. Die Bekanntgabe von Änderungen der Zuchtbuchordnung erfolgt auf der Homepage des Verbandes und/oder durch Hinweise in Züchterrundschreiben.


 

2.      Zuchtbuch

Um in das Zuchtbuch eingetragen zu werden, müssen die Tiere mit Einzeltiernummern gemäß der ViehVerkVO identifiziert, gekennzeichnet und registriert sein.
Der sachliche Tätigkeitsbereich des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. umfasst die in der ANLAGE 2 aufgeführten Rassen mit Angabe der entsprechenden Äquirassen.

Der Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. führt für jede Rasse ein eigenes Zuchtbuch. Das Zuchtbuch ist entsprechend dem Kapitel 2.5 Zuchtdokumentationen gegliedert (siehe auch ANLAGE 1).


Die Zuchtpopulation umfasst die in den Beständen der Herdbuchzüchter gehaltenen und im Zuchtbuch eingetragenen Zuchttiere.


 

 2.1    Führung

Die Zuchtbuchführung erfolgt durch den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.. Das Zuchtbuch wird im Sinne der tierzuchtrechtlichen Vorschriften auf der Grundlage der durch das Mitglied gemeldeten Daten und Informationen, die im Rahmen der Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzung ermittelt werden, geführt.

Die Daten werden mindestens 10 Jahre aufbewahrt.


 

 2.2    Inhalt

Im Zuchtbuch einer Rasse wird jedes Zuchttier einzeln aufgeführt. Das Zuchtbuch enthält für jedes eingetragene Zuchttier mindestens folgende Angaben:

 a)  den Namen und die Anschrift des Züchters sowie des Eigentümers oder
      des Tierhalters/Besitzers,

  1. das Geburtsdatum des Zuchttieres,
  2. das Geschlecht des Zuchttieres,
  3. Hornstatus,
  4. das Kennzeichen des Zuchttieres und die Abteilung des Zuchtbuches,
    in der es eingetragen ist,
  5. die Kennzeichen der Eltern des Zuchttieres, es sei denn, dass diese im Falle der Registrierung in Vorbuch D nicht bekannt sind,
  6. bei reinrassigen Zuchttieren die Kennzeichen ihrer Großeltern,
  7. bei Zuchttieren, die aus Embryotransfer hervorgegangen sind, die genetischen Eltern und deren DNA-Mikrosatelliten,
  8. bei Zuchttieren, deren Samen zur künstlichen Besamung verwendet werden soll, deren DNA-Mikrosatelliten,
  9. den Zeitpunkt und, soweit bekannt, die Ursache des Abganges,
  10. DNA-Mikrosatelliten – sofern vorhanden
  11. Geburtsmeldungen der Nachkommen

 

b)  die Erlangung von Leistungszeichen und Prämierungen gemäß den Angaben in ANLAGE 9,

  1. wenn möglich, Angaben über den Verbleib des Tieres bei Verkauf,
  2.  genetische Besonderheiten und Erbfehler des Tieres selbst und seiner Eltern und Großeltern
    - sofern diese bekannt sind,
  3. alle der Züchtervereinigung bekannten Ergebnisse der Leistungsprüfungen einschließlich der Wertklassen
    und der aktuellsten Zuchtwertschätzung,
  4. das Datum der ausgestellten Zuchtbescheinigung,
  5. Dokumentation von Änderungen.   

 

2.3    Änderungen

Änderungen im Zuchtbuch können nur vorgenommen werden, wenn diese glaubhaft und durch Vorlage geeigneter Unterlagen nachgewiesen werden können.
Änderungen dürfen nur durch für die Zuchtbuchführung autorisierte Personen vorgenommen werden und sind entsprechend zu kennzeichnen.


 

2.4    Einteilung

Das Zuchtbuch gliedert sich grundsätzlich in folgende Abteilungen:

 Böcke:                                    weibl. Tiere:
                   Hauptabteilung
- Herdbuch A                            - Herdbuch A
- Herdbuch B                            - Herdbuch B

              Besondere Abteilung
- Vorbuch C*                            - Vorbuch C
- Vorbuch D*                            - Vorbuch D

* gilt nur für Erhaltungsrassen (siehe ANLAGE 1)
-----------------------------------------------------------

Dabei sind Herdbuch A und B Bestandteil der Hauptabteilung, Vorbuch C und D Bestandteil der besonderen Abteilung. Die Zuordnung der Zuchttiere in eine Abteilung erfolgt bei der Eintragung unter Berücksichtigung der Abstammung und Leistung (ANLAGEN 3 bis 5).

Die Anforderungen zur Eintragung in die einzelnen Abteilungen des Zuchtbuches richten sich nach den tierzuchtrechtlichen Bestimmungen.


 

2.5.   Aufzeichnungen im Zuchtbetrieb (Zuchtdokumentation)

Jedes Mitglied des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. führt eine Zuchtdokumentation (Bestandsregister, Stallkarte bzw. Stallbuch, Lämmerregister/ Ablammliste, Deckregister, Deckbescheinigung, Änderungsmitteilung) für die Zuchttiere seines Bestandes in handschriftlicher, gedruckter oder elektronischer Form als Grundlage für die Eintragung in das Zuchtbuch.

Die Zuchtdokumentation ist zeitnah und einwandfrei zu führen. Die Beauftragung eines Dritten mit der Führung der Zuchtdokumentation entbindet das Mitglied nicht von der Verantwortung für die Richtigkeit der Eintragungen. Berichtigungen sind zu dokumentieren.

Die Zuchtdokumentation ist in den Mitgliedsbetrieben ab dem Zeitpunkt der letzten Eintragung mindestens 10 Jahre aufzubewahren.

Auf Anforderung des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. ist die Zuchtdokumentation jederzeit vorzulegen bzw. als Kopie bei dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. einzureichen.
Die Angaben von Zuchtbuch und Zuchtdokumentation müssen übereinstimmen.

Die Mitglieder sind verpflichtet, sich an bestehenden Monitoring-Programmen der jeweiligen Rassen zu beteiligen.


 

 2.5.1    Inhalt der Zuchtdokumentation

Folgende Angaben müssen mindestens enthalten sein:

I.   Kennzeichnung des Zuchttieres entsprechend ViehVerkVO

  • Geburtsdatum des Zuchttieres
  • Geschlecht des Zuchttieres
  • bei aus anderen Verbänden zugekauften Tieren die zugehörige Originalzuchtbescheinigung
  • Hornstatus
  • Abstammung

II.  Angabe von Eltern und Großeltern mit ViehVerkVO-Kennzeichnung / Zuchtbuch- Nr. (soweit bekannt)

  • Deckregister

III.   Angabe von ViehVerkVO-Kennzeichnung / Zuchtbuch - Nr. des Deckbockes / Besamungsbockes

IV.   Zeitraum der Belegung / Besamung, ViehVerkVO-Kennzeichnung/ Herdbuch-Nr. der zugeteilten Ziegen

  • Ablammdaten / Geburtsdaten

V.    Angabe von Ablamm- bzw. Geburtsdatum, Geschlecht und Kennzeichnung der Lämmer

VI.   Angaben über Totgeburten und Aborte

  • Abgangs- bzw. Zugangsmeldungen und - soweit bekannt - die Ursache des Abgangs
  • bei Zuchttieren, die aus Embryotransfer (ET) hervorgegangen sind,
    zusätzlich Aufzeichnungen über

          VII.    die Kennzeichnung der genetischen Eltern, des Empfängertieres und des Embryos,

         VIII.   die Zeitpunkte der Entnahme und der Übertragung des Embryos,

  • genetische Besonderheiten und Erbfehler

 

2.5.2 Meldung von Belegung, ET, Lammung, Zugang und Abgang

Jedes Mitglied ist verpflichtet alle Besamungen und / oder Bedeckungen, alle Lammungen, alle den ET betreffenden Maßnahmen und damit die geborenen Lämmer, den Zugang und den Abgang der Zuchttiere zeitnah und unter Beachtung der entsprechenden Fristen (siehe ANLAGE 8) zur ordnungsgemäßen Zuchtbuchführung an den Verband oder die vom Verband beauftragten Stellen zu melden.

Die Nichteinhaltung der Fristen ist mit Konsequenzen bewehrt (siehe 2.9)


 

 2.5.2.1. Belegung

Von dem Besitzer des belegten Tieres ist dem Landesverband der Ziegenzüchter e.V. nach der Bedeckung fristgemäß (s. Anlage 8) die Deckmeldung einzureichen. Beim Klassensprung ist die Deckmeldung fristgemäß (s. Anlage 8) nach Zuteilung des Bockes einzusenden.
Entsprechendes gilt für die Besamung und den Embryotransfer (ET).

Diese Meldungen müssen mindestens folgende Angaben enthalten:

 Natursprung:

  • Name, Anschrift des Bockhalters
  • Name, Anschrift des Ziegenhalters
  • Zuchtbuch-Nummer / ViehVerkVO-Nummer des Bockes
  • Zuchtbuch-Nummer / ViehVerkVO-Nummer der Ziege
  • Datum, Anzahl der Bedeckung(en)

Besamung

  • Name, Anschrift des Ziegenhalters
  • Zuchtbuch-Nummer / ViehVerkVO-Nummer des Bockes
  • Zuchtbuch-Nummer / ViehVerkVO-Nummer der Ziege
  • Datum, Anzahl der Besamung(en)
  • Name, Anschrift des Besamers
  • bei Spermaspendern aus anderen Zuchtorganisationen die von einer anerkannten oder vergleichbaren Organisation ausgestellte Zuchtbescheinigung
  • bei Spermaspendern aus anderen Zuchtorganisationen ein von einem zertifizierten Labor erstelltes DNA-Profil aus Mikrosatelliten

Embryotransfer (ET) 

  • Name, Anschrift des Ziegenhalters
  • Übertragungsdatum
  • Name, Anschrift des Überträgers
  • ViehVerkVO-Nummer des Trägertieres
  • zu dem Embryo / den Embryonen die von einer anerkannten oder vergleichbaren Organisation ausgestellte Zuchtbescheinigung
  • zu dem Embryo / den Embryonen die von einem certifizierten Labor erstellten DNA-Profile aus Microsatelliten beider genetischer Eltern 


2.5.2.2    Geburt

Von den Züchtern sind die Ablammlisten dem Landesverband der Ziegenzüchter e.V. einzureichen.

Die Ablammliste muss folgende Angaben enthalten:

  • Kennzeichnung des Lammes mit Einzeltiernummern gemäß ViehVerkVO
  • Rasse und Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • lebend / tot geboren
  • Geburtsgewicht (sofern ermittelt)
  • Zuchtbuch- / ViehVerkVO- Nummern der genetischen Eltern
  • Deck-/Besamungsdatum
  • Hornstatus
  • Datum der Kennzeichnung der Lämmer mit Einzeltiernummer gemäß ViehVerkVO
  • Name und Anschrift des Besitzers

Für die Eintragung von Geburten aus KB oder ET sind die unter 2.5.2.1. zu KB und ET genannten Meldungen/Vorlagen unbedingte Voraussetzung.


 
2.6    Zuchtbuchaufnahme

Zunächst werden alle geborenen und mit Einzeltier-Nummern gekennzeichneten Zuchtlämmer in einer Lamm-Datei registriert.

Ein Zuchttier wird auf Antrag seines Besitzers in das Zuchtbuch eingetragen. Es werden nur Tiere in das Zuchtbuch aufgenommen, die ein Mindestalter von 5 Monaten aufweisen und die gemäß ViehVerkVO gekennzeichnet sind.

Importe aus Drittländern (lebende Zuchttiere, Sperma, Embryonen) werden sowohl mit den im Ursprungszuchtgebiet vergebenen Zuchtbuchnummern als auch mit der Nummer nach ViehVerkVO registriert.
Die Zuordnung zur jeweiligen Abteilung des Zuchtbuches ergibt sich aus der Erfüllung der entsprechenden Anforderungen. Jedes Tier, das die Bedingungen erfüllt, muss eingetragen werden.

Für die Zuchtbucheintragung von aus anderen Zuchtverbänden zugekauften Zuchttieren ist mit dem Halter-/Eigentümerwechsel grundsätzlich die gültige Zuchtbescheinigung des abgebenden Zuchtverbandes vorzulegen, bei dem das Tier zuletzt eingetragen war.

Bei einem tragenden Tier muss das zur Belegung genutzte Vatertier angegeben und eine Kopie der Zuchtbescheinigung dieses Vatertieres sowie eine Deckbescheinigung eingereicht werden.


 

2.7    Kennzeichnung

Verantwortlich für eine ordnungsgemäße Kennzeichnung der Zuchttiere ist der Züchter. Nach dem Ablammen sind die Lämmer innerhalb einer Woche unverwechselbar zu kennzeichnen.
Im Übrigen gelten die Vorschriften der ViehVerkVO.

Zur Registrierung im Zuchtbuch müssen die Tiere spätestens zur Zuchtbuchaufnahme, Genomanalyse oder Abstammungsüberprüfung mit individuellen Nummern gemäß ViehVerkVO bzw. bei Drittlandsimporten mit den Originalzuchtbuchnummern und der nach ViehVerkVO vergebenen Nummer ausgestattet sein.
Weiterhin ist für die Zuordnung und Weiterverarbeitung von Leistungsprüfungsergebnissen
(u.a. Bewertungen, Wiegungen) die individuelle Kennzeichnung gemäß ViehVerkVO Voraussetzung.

Bei Verlust des Kennzeichens muss eine Nachkennzeichnung mit der identischen Nummer erfolgen.
Dieses Kennzeichen ist über den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. anzufordern.


 

2.8    Sicherung der Abstammung

2.8.1 Grundlage

Die Grundlage für die Anerkennung der Abstammung eines Zuchttieres bilden die dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. form- und fristgerechten (vergl. ANHANG 8), vollständigen gemeldeten Deck- und Ablammdaten sowie die im Zuchtbuch des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. oder einer anderen anerkannten Züchtervereinigung vermerkten Abstammungsdaten der Eltern und Großeltern.
Werden die Meldefristen für Deck- oder Besamungsdaten nicht eingehalten, so gilt die Abstammung als nicht nachgewiesen.
Kann die angegebene Abstammung nicht nachgewiesen werden, erfolgt die Anerkennung erst nach Bestätigung der angegebenen Abstammung mittels zugelassener Verfahren (Abgleich der DNA-Profile).

Abweichungen bei der Abstammungsüberprüfung werden im Zuchtbuch dokumentiert.

Abschließend nicht bestätigte Abstammungen führen zum Ausschluss des Zuchttieres aus dem Zuchtbuch. Sofern eine besondere Abteilung eingerichtet ist, können die Tiere alternativ dort (Vorbuch) eingetragen werden, wenn sie die Eintragungsbedingungen hierfür erfüllen.

Ergänzend gelten die nachstehend aufgeführten Regelungen:

  1. Alle im Zuchtbuch eingetragenen Ziegen müssen, wenn sie nicht besamt oder mittels ET belegt wurden, im Sprung aus der Hand oder im Klassensprung gedeckt werden. Der Klassensprung ist nur zulässig, wenn beim Wechsel der Böcke mindestens ein Zwischenraum von 4 Tagen eingehalten wird. Wird bei einer Überprüfung festgestellt, dass die Karenzzeit nicht eingehalten wurde, muss zur Sicherung der Vaterschaft eine Abstammungsüberprüfung für alle Tiere dieser Klasse durchgeführt werden.
  2. Die Zwischenlammzeit in Bezug auf die jeweils letzte Ablammung muss mindestens 160 Tage betragen. Andernfalls ist eine Abstammungsüberprüfung vorzunehmen.
  3. Innerhalb derselben Brunst darf ein weibliches Tier nur von dem gleichen Bock bedeckt bzw. besamt werden. In anderen Fällen muss zur Sicherung der Vaterschaft eine Abstammungsüberprüfung erfolgen.
  4. Für Böcke mit besonderer Bedeutung im Zuchtprogramm (z.B. Einsatz in der künstlichen Besamung) sind DNA-Profile aus Mikrosatelliten anzulegen, um die Identitätssicherung und Abstammungsüberprüfung von Nachkommen zu ermöglichen.
  5. Bei Geburten aus Embryotransfer ist die Abstammung von den im Abstammungsnachweis genannten Eltern durch Bescheinigung eines zertifizierten Labors nachzuweisen.

Die Kosten für die genannten Maßnahmen zur Abstammungssicherung gehen zu Lasten des Eigentümers/Züchters des betroffenen Zuchttieres.


 

2.8.2 Stichprobenartige Überprüfung der Abstammung

DNA-Mikrosatelliten-Verfahren zu überprüfen. Der Umfang der Stichproben beträgt 0,2 % der am 1.1. jeden Jahres im Herdbuch neu eingetragenen weiblichen Tiere der Rassegruppen Milchziegen, Fleischziegen und andere Ziegen. Innerhalb dieser Gruppen ist auf ganze Zahlen aufzurunden. Die Auswahl der zu prüfenden Tiere erfolgt zufällig aus den Neuaufnahmen des laufenden Jahres innerhalb der Rassegruppen.

Erweist sich die Abstammung als falsch, sind die Kosten für die Abstammungsüberprüfung vom Züchter zu tragen.

Sollte sich eine angegebene Abstammung als falsch erweisen, sind zusätzlich 5% bzw. mindestens 2, maximal 10 Lämmer des gleichen Geburtsjahrganges des Betriebes einer Abstammungsuntersuchung zu unterziehen. Kostenträger ist der Züchter.

Die Ergebnisse der Abstammungsüberprüfungen sind im Zuchtbuch zu registrieren.

Kommt ein Mitgliedsbetrieb seiner Mitwirkungspflicht zur Überprüfung der Abstammung innerhalb einer von dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. vorgegebenen Frist nicht nach, so wird dem betreffenden Zuchttier die Abstammung umgehend aberkannt und ein weiteres Tier aus dem Bestand hinsichtlich seiner Abstammung auf Kosten des Züchters überprüft.

Die mit der Zuchtleitung beauftragte Person des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. ist jederzeit berechtigt, darüber hinaus weitere Maßnahmen zur Überprüfung der Abstammung mit Hilfe anerkannter Verfahren zu veranlassen.

Kann die Abstammung nicht ermittelt werden, sind weibliche Tiere aller Rassen und Böcke, die einer gefährdeten Rasse angehören, -sofern die Anforderungen erfüllt sind–, in die „Besondere Abteilung, Vorbuch D“ umzutragen. Böcke, die nicht einer Erhaltungsrasse angehören, werden aus dem Zuchtbuch gestrichen.


 

2.8.3 Nachträgliche Abstammungsergänzungen und -änderungen

Nachträgliche Abstammungsergänzungen und -änderungen aufgrund versäumter, nicht fristgemäßer bzw. fehlerhafter Meldungen von Lammung, bzw. Bedeckung können durch das Mitglied bei dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. unter Vorlage der geführten Zuchtdokumentation beantragt werden.

Die mit der Zuchtleitung beauftragte Person des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. entscheidet nach der Prüfung der Zuchtdokumentation und gegebenenfalls stichprobenartig durchzuführender Abstammungskontrollen, ob eine nachträgliche Abstammungsergänzung oder eine Abstammungskorrektur vorgenommen wird.

Die Abstammungsänderungen und –ergänzungen werden durch den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. dokumentiert.


 

2.9    Meldefristen

Überschreitungen von Meldefristen (ANLAGE 8) werden aufgezeichnet. Für Ablammlisten, die nach dem genannten Abgabetermin eingereicht werden, kann der Zuchtverband eine gesonderte Bearbeitungsgebühr erheben.

Nicht mehr registriert werden Geburtsmeldungen, die länger als ein Jahr zurück liegen.



2.10
  Zuchtbescheinigung

Eine Zuchtbescheinigung wird auf Antrag des Tierhalters/Besitzers des Tieres durch den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. ausgestellt. Anspruch auf Ausstellung einer Zuchtbescheinigung hat nur der im Zuchtbuch des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. eingetragene Tierhalter/Besitzer des Tieres.

Eine Zuchtbescheinigung enthält die tierzuchtrechtlich vorgeschriebenen Angaben und die Abteilung in der das Tier eingetragen ist. Bei trächtigen Tieren ist die Abstammung der Leibesfrucht zu belegen (Deckschein oder Besamungs-/ET-nachweis gem. 2.5.2.1) und deren Überprüfungsmöglichkeit sicherzustellen. Form und Inhalt der Zuchtbescheinigung werden, - den gültigen tierzuchtrechtlichen Bestimmungen entsprechend -, ausgestellt.

Bei Tieren, die in der Abteilung C oder D eingetragen sind, ist die Zuchtbescheinigung mit der Überschrift „Zuchtbescheinigung für ein in einer besonderen Abteilung eingetragenes Zuchttier“ zu versehen.

Die Zuchtbescheinigung wird in einfacher Ausfertigung für den jeweiligen Zweck erstellt. Das Ausstelldatum der Zuchtbescheinigung wird im Zuchtbuch festgehalten.
Die für ein Zuchttier ausgestellte Zuchtbescheinigung gehört zum Tier. Das Mitglied ist verpflichtet, diese sorgfältig aufzubewahren.
Duplikate und Zweitschriften sind als solche zu kennzeichnen.


 

3.      Zuchtprogramm

Der Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. führt für jede Rasse ein Zuchtprogramm durch.
Die Zuchtprogramme beinhalten Angaben zu:

   -       Zuchtpopulation
   -      
Zuchtziel
   -      
Zuchtmethode
   -      
Selektion
   -      
Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzung der Zuchttiere
   -      
(ggf.) genetischen Besonderheiten und Erbfehler

Das Zuchtprogramm gilt für alle Rassen gleichermaßen mit Ausnahme von Erhaltungsrassen
(ANLAGE 1 und 2).

Jedes Mitglied des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. ist gleichberechtigt in Rechten und Pflichten, die aus den Regelungen der Zuchtbuchordnung und des Zuchtprogramms resultieren.



3.1    Zuchtgebiet

Der räumliche Tätigkeitsbereich des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. erstreckt sich für alle in Anlage 2 aufgeführten Rassen auf den Landesteil Westfalen-Lippe des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.    


 

3.2    Zuchtpopulation

Für jede Rasse wird ein eigenes Zuchtbuch geführt. Die Zuchtpopulation umfasst für die einzelnen Rassen die in den Mitgliedsbetrieben gehaltenen und im Zuchtbuch eingetragenen Tiere.


 

3.3    Zuchtziel

Für jede im Zuchtbuch geführte Rasse gilt das von dem Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter e.V. (BDZ) offiziell festgelegte Zuchtziel (ANLAGE 2).


 

3.4    Zuchtmethode

Das Zuchtziel wird mit Mitteln der Reinzucht angestrebt.

Die Selektion erfolgt anhand der Ergebnisse von Abstammung und Leistungsprüfung. Die Immigration von Genen aus anderen Populationen ist nicht ausgeschlossen, aber nur im Rahmen der Entscheidung der KOM 90/255/EWG möglich.

Für Rassen, die das nationale Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung von tiergenetischen Ressourcen in Deutschland als „Erhaltungsrasse“ einstuft, werden Erhaltungszuchtprogramme eingerichtet.


 

3.5    Leistungsprüfungen

Verantwortlich für die Durchführung von Leistungsprüfungen und die Ermittlung von Zuchtwerten in Westfalen-Lippe ist der Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V..
Leistungsprüfungen werden gemäß geltendem Recht und den aktuellen Empfehlungen des Bundesverbandes
Deutscher Ziegenzüchter e.V. (BDZ) durchgeführt (ANLAGEN 3 - 5).


 

3.5.1 Exterieur

Die Exterieurbewertung erfolgt nach den einheitlichen Bestimmungen und auf Grundlage des durch den Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter e.V. (BDZ) beschlossenen Beurteilungssystems durch den Zuchtleiter/Zuchtleiterin oder dessen Beauftragte.

Für Rahmen (R), Form (F), ggf. Bemuskelung (B) oder Euter (E) und ggf. Wolle (W) werden Noten
von 1 (sehr schlecht) bis 9 (hervorragend) vergeben (ANLAGE 4).


 

3.5.1.1 Weibliche Tiere

Die Bewertung weiblicher Tiere erfolgt i.d.R. nach der ersten Ablammung.

Das Mindestalter beträgt 5 Monate.

Nachbewertungen (immer in allen Merkmalen) sind möglich. Sie können mehrfach erfolgen.
Im Zuchtbuch vermerkt wird die jeweils letzte Bewertung mit Angabe der Nummer der Lammung.


 

3.5.1.2 Böcke

Die Exterieurbewertung der Böcke erfolgt auf Antrag des Tierbesitzers im Rahmen einer Körung. Die Körung ist eine Zuchtwertprüfung, dessen Ergebnis darüber entscheidet, in welche Abteilung des Zuchtbuches ein Bock eingetragen werden kann.
Sie wird bei Jungböcken ab einem Alter von 5 Lebensmonaten vorgenommen. Die in ANLAGE 4 und 5 genannten Ergebnisse der Leistungsprüfung müssen dabei mindestens erreicht werden.

Zur Körung werden nur Böcke zugelassen, deren Eltern in der Hauptabteilung A des Zuchtbuches der gleichen Rasse eingetragen sind.
Ausnahmen hiervon sind für Erhaltungsrassen (vergl. ANLAGE 1) auf Antrag des Züchters möglich.

Die Körung gilt lebenslang.
Auf Antrag des Züchters sind Nachbewertungen möglich (bei einer Nachbewertung sind alle vorgeschriebenen Merkmale zu bewerten).


 

3.5.2 Fruchtbarkeit

Die Fruchtbarkeitsprüfung wird in den Zuchtbetrieben durchgeführt. Die Erfassung der Fruchtbarkeitsdaten erfolgt durch den Tierbesitzer.
Die Dokumentation der Daten erfolgt in der Ablammliste.
Erfasst wird die Anzahl lebend- und totgeborener Lämmer pro Ablammung, das Erstlammalter und die Zwischenlammzeit.
Zusätzlich erfasst werden kann die Anzahl aufgezogener Lämmer pro Ablammung (Anzahl lebender Lämmer am 42. Lebenstag).

Zur Feststellung der Fruchtbarkeitleistungen werden die Ablammmeldungen herangezogen.



3.5.3 Fleischleistung

Fleischleistungsprüfungen erfolgen nach den Empfehlungen des Bundesverbandes Deutscher Ziegenzüchter e.V. (BDZ).
Sie werden als Feldprüfung und können ergänzend als Stationsprüfung oder als Kombination beider Verfahren durchgeführt werden.

Die Ermittlung von Fleischleistungsdaten ist für alle Fleischziegenrassen bei beiden Geschlechtern obligatorisch.
Die Beschränkung auf Teilprüfungen (z.B. Ermittlung der täglichen Zunahmen) ist zulässig.


  

3.5.3.1 Feldprüfung

In der Fleischleistungsprüfung im Feld muss mindestens das Merkmal tägliche Zunahme erfasst werden. Obligatorisch ist die Eigenleistungsprüfung durch den Tierbesitzer. Sie kann ergänzt werden durch Halbgeschwisterprüfungen.

Zu ermitteln sind mindestens die durchschnittlichen Tageszunahmen
im Gewichtsabschnitt „Tag nach der Geburt bis zum 40.-50. Lebenstag“.

Dazu werden Alter und Gewicht bei Prüfungsende ermittelt und das Gewicht -abzgl. des Geburtsgewichtes- durch die Anzahl der Lebenstage dividiert. Zusätzlich sollte auch das Gewicht im Alter von 100-120 Tagen ermittelt werden.

Ist das Geburtsgewicht nicht ermittelt worden, so wird ein vom BDZ vorgegebenes rassetypisches Geburtsgewicht unter Berücksichtigung des Geschlechts und des Geburtstyps zugrunde gelegt.
(vergl. dazu ANLAGE 7)

Als erweiterte Prüfung kann zusätzlich die Ultraschallmessung auf Muskel- und Fettdicke mit Feststellung der Bemuskelungsnote sowie Erfassung des Lebendgewichtes durch Beauftragte der Zuchtleitung, bei Übernahme der Kosten durch den Züchter, erfolgen.


 

3.5.3.2. Stationsprüfung

In der Mast- und Schlachtleistungsprüfung auf Station werden die Merkmale tägliche Zunahmen, Futterverwertung, Bemuskelung und Verfettung  erfasst.
Die Stationsprüfung kann als Eigenleistungs- und/oder Halbgeschwister- / Nachkommenprüfung analog der Vorgaben für die Schafmast- und Schlachtleistungsprüfung auf Station durchgeführt werden.


 

3.5.4 Milchleistung

Die Milchleistungsprüfung (MLP) sollte möglichst für alle Leistungsrassen Milch, als auch für die Erhaltungsrassen mit dem Schwerpunkt Milcherzeugung, durchgeführt werden. Die Datenerfassung, Auswertung und Dokumentation erfolgt im Auftrag des Landesverbandes der Ziegenzüchter e.V. durch den Landeskontrollverband Nordrhein-Westfalen.

Die MLP wird nach Anlage 1 der Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung bei Schafen und Ziegen sowie gemäß den internationalen Regeln über die Methoden der Milchleistungsprüfung bei Ziegen des Internationalen Komitees für Leistungsprüfungen in der Tierproduktion (IKLT) in der jeweils gültigen Fassung durchgeführt.

Zusätzlich zur obligatorischen 240-Tage-Leistung können die Jahres- und die Lebensleistung ausgewiesen werden. Es sind möglichst alle in Laktation stehenden Milchziegen eines Betriebes zu prüfen.
Der Auswertungszeitraum der MLP ist das Kalenderjahr (01.01. bis 31.12.).

Zwischen der Lammung und dem ersten Prüfdatum der abgelammten Ziegen darf maximal ein Zeitraum von 75 Tagen liegen. In diesem Fall wird die ermittelte Leistung vom Tag nach der Ablammung an gerechnet. Liegt die Ablammung bei der ersten Kontrolle länger als 75 Tage zurück, so wird die Leistung nur von diesem ersten Prüfdatum an berücksichtigt.

Absicherung der Ergebnisse:
Die Ergebnisse der MLP werden stichprobenweise durch Nachprüfungen abgesichert.
Als fehlerhaft festgestellte Ergebnisse von Einzelprüfungen werden nicht berücksichtigt.
Stattdessen wird eine Überbrückungsberechnung oder eine Nachprüfung vorgenommen.

Ist das fehlerhafte Ergebnis durch Täuschung herbeigeführt worden, wird die Gesamtleistung aberkannt.


 

3.5.5 Wollleistung

Die Wollleistungsprüfung umfasst die Leistungsmerkmale Ausgeglichenheit, Farbe und Feinheit.

Das Ergebnis der Beurteilung erfolgt durch Vergabe einer Note.
Die Scala reicht dabei von 1 (= sehr schlecht) über 5 (= durchschnittlich) bis 9 (= ausgezeichnet).


 

3.5.6 Nachprüfungen

Findet eine Leistungsprüfung als Besitzerkontrolle statt, werden die Ergebnisse durch den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. oder eine von ihm beauftragte Organisation stichprobenweise durch Nachprüfungen abgesichert.

Alternativ kann auch das Vier-Augen-Prinzip angewandt werden (Melken, Milchmengenerfassung und Milchprobenentnahme) in Anwesenheit eines Vorstandsmitgliedes des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.).

Die Ergebnisse der Nachprüfungen sind zu dokumentieren und das Ergebnis für die Feststellung der Leistung maßgebend.  


  

3.6 Zuchtwertschätzung

Maßstab für das Leistungsvermögen eines Tieres ist die Zuchtwertschätzung.
Für Rassen mit einer ausreichend großen Datenbasis an Leistungsprüfungsergebnissen wird eine Zuchtwertschätzung nach anerkannten Verfahren durchgeführt.

Alle im Rahmen der Durchführung des Zuchtprogramms über Leistungsprüfungen erfassten Daten sind von den Mitgliedern dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. unverzüglich und unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Die Ergebnisse der Leistungsprüfungen werden ins Zuchtbuch eingetragen und fließen in die Zuchtwertschätzung ein.
Die beauftragte Stelle führt auf Basis der erfassten Merkmale regelmäßig Zuchtwertschätzungen durch (ANLAGE 6).
Die jeweils neuesten Ergebnisse der Zuchtwertschätzungen werden im Zuchtbuch dokumentiert.



 

3.7 Erhaltungszuchtprogramm

Für „Erhaltungsrassen“ (siehe 3.2) werden Zuchtprogramme aufgelegt, die auf die Erhaltung der genetischen Variabilität sowie die rassetypischen Eigenschaften einer Rasse ausgerichtet sind.
Ziel ist die Erhaltung tiergenetischer Ressourcen und hier insbesondere die Erhaltung der vom Aussterben bedrohten Rassen.

Mit Hilfe wirksamer überbetrieblicher Maßnahmen ist die genetische Variation in den Eigenschaften einer Rasse zu erhalten, insbesondere durch
   -   
Anwendung computergestützter Anpaarungsempfehlungen zur
       Vermeidung von Inzucht und Drift
   -   
Maßnahmen zur Erhaltung ausreichend vieler Vaterfamilien,
       die möglichst gleich häufig eingesetzt werden.

Für jede Erhaltungsrasse, die von mehreren Züchtervereinigungen betreut werden, soll ein gemeinsames Erhaltungszuchtprogramm unter der Federführung des Bundesverbandes Deutscher Ziegenzüchter e.V. (BDZ) koordiniert werden.


 

3.8 Genetische Besonderheiten und Erbfehler

Der BDZ legt die verbindliche Liste der genetischen Besonderheiten und Erbfehler fest. Er hält diese Liste auf dem aktuellen Stand. Eine Änderung dieser Liste erfolgt nur dann, wenn neue gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen.
Die Liste ist Bestandteil der Zuchtbuchordnung (Anlage 10 - bisher gibt es eine solche Liste noch nicht!).

Das Verfahren der Feststellung von Erbfehlern erfolgt nach wissenschaftlich anerkannten Grundsätzen und kann auf bestimmte Gruppen beschränkt werden. Die Ergebnisse durchgeführter Untersuchungen auf genetische Besonderheiten und Erbfehler sind nach Vorliegen im Zuchtbuch zu führen und auf der Zuchtbescheinigung anzugeben. Die Entwicklung weiterer Erbfehler wird hinsichtlich ihrer Tierschutzrelevanz und/oder ökonomischen Bedeutung vom BDZ ständig geprüft und entsprechend behandelt.


 

4. Datennutzung

Das Mitglied überträgt dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. die Wahrnehmung der tierzuchtrelevanten Datenverwendungs- und Datenverfügungsbefugnis zum Zwecke der satzungsgemäßen Aufgaben. Dazu bevollmächtigt das Mitglied den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. ebenfalls, die unter 2.2 genannten Daten, auch wenn sie von dritter Seite erhoben wurden, anzufordern und Datenzugang sowie Datenherausgabe geltend zu machen.

Der Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. wird im Innenverhältnis zu dem Mitglied hiervon nur zu satzungsgemäßen Zwecken und unter Wahrung der gesetzlichen Bestimmungen Gebrauch machen. Erfährt der Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. davon, dass derartige Daten von dritter Stelle erhoben und ermittelt wurden, wird er das Mitglied hierüber informieren und darauf hinweisen, dass die Vollmacht gegenüber dem Dritten ausgeübt wird.
Die Bevollmächtigung des
Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. im Außenverhältnis gegenüber dem Dritten bleibt hiervon unberührt.

Die Mitglieder gestatten dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. die Weitergabe aller Daten ihrer Zuchttiere, wenn dieser dies im Rahmen der züchterischen Arbeit, der Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben und in der züchterischen Zusammenarbeit mit anderen Zuchtorganisationen für erforderlich hält.

Die Vollmacht gilt mit Beitritt des Mitglieds dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. als erteilt und wird mit dessen Eintritt wirksam. Die mit dieser Regelung verbundene Bevollmächtigung des Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. gilt mit Datum ihres Inkrafttretens auch mit Blick auf bereits eingetragene Mitglieder.

Bei Austritt des Mitglieds aus dem Verband gilt die Vollmacht weiter.

Fordert der Dritte (speichernde Stelle) einen weitergehenden Nachweis der Bevollmächtigung, ist das Mitglied verpflichtet, diesen dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. -nach Mitteilung des satzungsgemäßen Anlasses der Datennutzung- zu erteilen.



 
5.      Rechte und Pflichten der Mitglieder im Vollzug der ZBO

Die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Mitgliedern und Züchtervereinigung ist die Basis für ein erfolgreiches Zuchtprogramm. Daher verpflichten sich die Mitglieder:

1.1  Alle Zuchttiere ihres Betriebes ausschließlich in den Zuchtbüchern des Landesverbandes
      der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. führen zu lassen.

1.2  Bei allen Herdbuchtieren ihres Mitgliedsbetriebes ungeachtet der Eigentumsverhältnisse,
      die Leistungsprüfungen und Bewertungen der Tiere entsprechend den Vorgaben des 
      Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. und des Tierzuchtrechtes
      durchführen zu lassen,
das Zuchtprogramm zu unterstützen und
      sich an den von dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.
      beschlossenen Madeßnahmen im Rahmen des Zuchtprogramms zu beteiligen.

2.   Diese Verpflichtung des Mitglieds umfasst die vollständige und kostenlose Freigabe und
      Überlassung der für die Zuchtbuchführung und das Zuchtprogramm erforderlichen und
      vorhandenen Daten aus Leistungsprüfung, Besamung und anderen biotechnischen
      Maßnahmen, Exterieurbewertung, genomische Informationen und Zuchtwertschätzungen,
      ausschließlich an den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V..

      Das Mitglied hat alle Zuchtbuchunterlagen und Formblätter, die ihm mit Eintragungen
      vom Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. oder
      Beauftragten zugeschickt werden, auf Richtigkeit zu prüfen. 
      Berichtigungen / Ergänzungen sind dem Landesverband der Ziegenzüchter
      Westfalen-Lippe e.V. unverzüglich mitzuteilen und in der Herdbuchstelle schriftlich
      oder mit EDV zu dokumentieren.

3.   Die für die Zuchtbuchordnung erforderlichen Unterlagen sind anforderungsgemäß
      zu führen und ab dem Zeitpunkt der letzten Eintragung mindestens für die Dauer
      von 10 Jahren aufzubewahren.

4.   Dem Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. ist der
      Eigentumswechsel von Tieren anzuzeigen.

5.   Gemäß dieser Zuchtbuchordnung sind alle für Zuchtbuchführung,
      Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung erforderlichen Daten zu erheben und
      dem
Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. zur Verfügung zu stellen.
      Ggf. auftretende genetische Besonderheiten und Erbfehler sind zu dokumentieren und
      umgehend an den Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. zu melden.

6.    In alle für die Zuchtbuchführung erforderlichen Unterlagen ist auf Anforderung
      des Landesverbandes der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. Einblick zu gewähren.

 7.   Die Mitglieder haben das Recht, gegen Entscheidungen des Zuchtverbandes im
       Vollzug der Zuchtbuchordnung und des Zuchtprogramms Einspruch zu erheben.


 

6. Inkrafttreten

Die Zuchtbuchordnung wurde am 20. April 2013 von der Mitgliederversammlung des Verbandes
der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V. in Bad Sassendorf beschlossen und
tritt am 01. Januar 2014 in Kraft.       

 
Vorsitzende/r der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.




ANLAGE 1:  Zuchtbucheinteilung
auf der Grundlage der Verordnung über Zuchtorganisationen vom 29.04.2009


Unterteilung des  
Zuchtbuches 
          

Abteilung                 Anforderungen an  
männliche Tiere
Anforderungen an
weibliche Tiere
 
A

Herdbuch


Eltern und Großeltern
in der Hauptabteilung
derselben Rasse eingetragen
Vater und dessen Eltern
in der Hauptabteilung,
Mutter und deren Eltern im Zuchtbuch derselben Rasse eingetragen
Hauptabteilung des
Zuchtbuches    
 
Ergebnisse der Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung laut Zuchtbuchordnung*

Ergebnisse der Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung laut Zuchtbuchordnung*
   
bei der Körung
mindestens
Zuchtwertklasse II

bei der Beurteilung mindestens
Zuchtwertklasse II
Reinrassige Zuchttiere B

Herdbuch B
 
Eltern und Großeltern in der Hauptabteilung derselben Rasse eingetragen


Vater und dessen Eltern in der Hauptabteilung,
Mutter und deren Eltern im Zuchtbuch derselben Rasse eingetragen

  C

Vorbuch
 
Vater in der Hauptabteilung und Mutter mindestens in der Abteilung D der besonderen Abteilung des Zuchtbuches

   
bei Erhaltungsrassen
auf Antrag:
Eltern mindestens in der Abteilung D
der besonderen Abteilung des Zuchtbuches

bei Erhaltungsrassen
auf Antrag:
Eltern mindestens in der Abteilung D
der besonderen Abteilung
des Zuchtbuches
Besondere Abteilung im Zuchtbuch  
Ergebnisse der Leistungsprüfung und der Zuchtwertschätzung laut Zuchtbuchordnung*

Ergebnisse der Leistungsprüfung und der Zuchtwertschätzung laut Zuchtbuchordnung*
   
bei der Körung
mindestens
Zuchtwertklasse II

bei der Beurteilung mindestens
Zuchtwertklasse II
Eingetragene Zuchttiere D

Vorbuch D
 
Ergebnisse der Leistungsprüfung laut Zuchtbuchordnung*

     
bei der Beurteilung
mindestens
Zuchtwertklasse II

   
bei Erhaltungsrassen
auf Antrag Eintragung möglich,
wenn bei Körung mindestens Zuchtwertschätzung II

bei Erhaltungsrassen
auf Antrag Eintragung möglich,
wenn bei der Beurteilung mindestaestens Zuchtwertschätzung II

 *Leistungsprüfung muss in Abhängigkeit des Alters durchgeführt werden. 


  

ANLAGE 2:   Zuchtpopulation und Zuchtziele

 A)  Zuchtpopulation
      Zurzeit werden vom Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe e.V.
      folgende Rassen züchterisch betreut:  
   
          1.   Leistungsrassen:

           a) Milch  
               Weiße Deutsche Edelziege,
              Bunte Deutsche Edelziege,
             
Toggenburger Ziege 

            b) Fleisch
                Burenziege

            c) Wolle

            d) Zweinutzung Milch / Fleisch



             2.   Erhaltungsrassen

            Anglo-Nubier, Appenzeller-Ziege, Kaschmirziege, Pfauenziege,
           Tauernschecke, Ovamboziege, Walliser Schwarzhalsziege, Zwergziege,
           Poitvine, Angoraziege, Holländer Schecke, Bündner Strahlenziege, 
           Bulgarische Schraubenhörnige Langhaarziege, Dänische Landziege,
           Girgentana Ziege, Rove-Ziege, Thüringer Wald Ziege, Tadschikenziege

 

             3.   Äquirassen

            Weiße Deutsche Edelziege = Saanenziege,
            Bunte Deutsche Edelziege = French Alpine,
            Gemsfarbige Gebirgsziege, Pinzgauer

 
 B)  Zuchtziele   
      Siehe Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter BDZ
      Rassezuchtziele in der aktuellen Fassung veröffentlicht auf der BDZ-homepage:
      www.ziegen-sind-toll.de


 

ANLAGE 3:    Erforderliche Leistungsprüfungen (LP) 

 Kriterien der äußeren Erscheinung und Art der Leistungsprüfung

 

  

 

Rasse                     

 Rahmen 

 Form 

 Euter 


Bemuskel-
ung

 Frucht-
barkeit

 Wolle 

Milch-
 leistung

Fleisch-
leistung

 

Weiße
Deutsche Edelziege

 x

x

x

 

x

 

x

 

 

Saanenziege

x

x

x

 

x

 

x

 

 

Bunte
Deutsche Edelziege

x

x

x

 

x

 

x

 

 

Toggenburger
Ziege

x

x

x

 

x

 

x

 

 

Thüringer Wald
Ziege

x

x

x

 

x

 

 

 

 

Burenziege

x

x

 

x

x

 

 

x

 

Anglo-Nubier
Ziege

x

x

x*

x*

x

 

x*

x*

 

alle anderen
Rassen

x

x

 

 

x

 

 

 

 

x* beide Formen der LP erfüllen die Mindestanforderungen


 

ANLAGE 4:   Bewertungsschlüssel und Zuchtwertklassen

 Die Bewertung des Exterieurs (äußere Erscheinung) erfolgt nach den Kriterien:

   1. Rahmen         -  Körperproportionen, Wideristhöhe, Länge, Breite, Tiefe
   2. Form              -  Skelett/Gebäude 
                               (Zähne, Hörner, Schulter, Rücken, Becken, Fesseln, Klauen
                               Beinstellung vorn/hinten, Hinterbeinwinkelung)
                               Rassetyp , Ausdruck, Harmonie, 
                               Pflegezustand, bei Böcken Hoden und Zitzenanlage (Mehrzitzen, Ausprägung)
   3. Euter             -  Euteraufhängung, Voreuter, Hintereuter, Striche (Platzierung, Ausprägung)
   4. Bemuskelung -  Brust, Rücken, Keule (Innen, Außen)
   5. Wolle             -  Ausgeglichenheit, Farbe und Feinheit          

 Welche der fünf Bewertungskriterien für die einzelnen Rassen zutreffend sind, ist der Aufstellung in ANLAGE 3 zu entnehmen.

 Die Bewertungskriterien werden nach folgendem Notensystem bewertet: 
     Note            Bewertung                    Zuchtwertklasse
       9                 ausgezeichnet                        I
       8                 sehr gut                                  I
       7                 gut                                          I
       6                 befriedigend                           II
       5                 durchschnittlich                      II
       4                 ausreichend                           III
       3                 mangelhaft                          nicht gekört
       2                 schlecht                               nicht gekört
       1                 sehr schlecht                       nicht gekört

Um in die jeweilige Zuchtwertklasse eingetragen zu werden, müssen die Tiere in allen Einzelkriterien mindestens die den Zuchtwertklassen zugeordneten Noten erreichen.


 

ANLAGE 5:   Mindestanforderungen für die Körung von Böcken der
                     Leistungs- und Erhaltungsrassen

 1.  Grundsätzlich gilt:
 
     Die Jungböcke müssen am Tag der Körung mindestens fünf Monate alt sein.

    1.
2. Grundsätzliche Ausschlusskriterien für die Körung von Jungböcken sind :

            Für alle Rassen (Leistungs- und Erhaltungsrassen)
            -  
Über-/Unterbiss
            -  
Hodenanomalien
            -  
Farbfehler

           Für Leistungsrassen
           -   
Mehrzitzen/Form-Anomalien der Zitzen bei Leistungsrassen Milch und 
                                                bei Leistungsrassen Zweinutzung Milch/Fleisch,
           -    Form-Anomalien der Zitzen bei Buren

     1.3.  Leistungsanforderungen an Leistungsrassen Milch und Zweinutzung Milch/Fleisch:

             Die Bockmütter müssen bei der 240-Tage-Leistung folgende
             Mindestanforderungen erfüllen:
                             WDE            45 kg Fett und Eiweiß
                              BDE            45 kg Fett und Eiweiß
                     Toggenburger      40 kg Fett und Eiweiß
             Die Bockmutter muss in den Bewertungskriterien, Rahmen, Form und Euter 
             mit mindestens der Note 6 eingestuft sein.

    1.4.    Leistungsanforderungen an Leistungsrassen Fleisch:

              Die Jungböcke der Fleischziegen müssen mindestens eine Nettotageszunahme von 
              200 g innerhalb der ersten 40 bis 50 Lebenstage vorweisen.
              Empfohlen wird das Lebendgewicht der Lämmer auch nochmals zwischen dem
              100 – 120. Lebenstag zu erfassen.
              Die Bockmutter muss in den Bewertungskriterien, Rahmen, Form und Bemuskelung
              mit mindestens der Note 6 eingestuft sein.


 

ANLAGE 6:   Zuchtwertschätzung
 
Zuchtwerte werden für alle Tiere mit ausreichender Datengrundlage in regelmässigen Abständen geschätzt.

Die Zuchtorganisationen regeln durch organisatorische Maßnahmen, die für eine zuverlässige und unverzerrte Schätzung notwendige genetische Verknüpfung und Vergleichbarkeit der Daten über Betriebe, Jahre und andere Umwelteinflüsse.

Der mit der Zuchtwertschätzung beauftragten Rechenstelle werden alle erforderlichen Daten aus der Leistungsprüfung sowie die notwendigen Abstammungsinformationen uneingeschränkt zur Verfügung gestellt. Im Bedarfsfall werden vertragliche Vereinbarungen mit der für die Zuchtwertschätzung beauftragte Stelle abgeschlossen.

1. Verfahren der Zuchtwertschätzung
Die Zuchtwertschätzung wird nach wissenschaftlich anerkannten Verfahren durchgeführt. Heritabilitäten sowie phänotypische und genetische Korrelationen sind populationsspezifisch mit Modellen zu schätzen, die denen der Zuchtwertschätzung entsprechen. Vorkorrekturfaktoren und Populationsparameter sind regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren.
 

2. Zielgrößen der Zuchtwertschätzung
Die Zielgrößen der Zuchtwertschätzung richten sich am jeweiligen Marktendprodukt aus.
      1. Selektionsmerkmale für die Fleischleistung können sein:
                -  Gewichtszunahme
                -  Futteraufwand
                -  Bemuskelung
                -  Verfettungsgrad des Schlachtkörpers.

      2. Selektionsmerkmal für die Milchleistung kann sein:
               -  Fett-und Eiweiß in kg einer 240-Tage-Leistung ; 
                  bei Kontrollergebnissen mehrerer 240Tage-Leistungen: Mittelwert aller Leistungen.

      3. Selektionsmerkmale für die Fitness können sein:
              - Lebensleistung Milchziegen:   geborene Lämmer, Fett- und Eiweiß-kg
                                        Fleischziegen:  geborene Lämmer
                                        Wollziegen:      erbrachtes Fliesgewicht
             - Produktiver Lebenszeitraum (Lebensjahre mit Leistung)

 

3. Zuchtwertdefinitionen
Die Merkmalszuchtwerte sowie der Zuchtwertteil Fleischleistung beziehen sich auf Tiere einer Rasse. Sie werden als Relativzahlen bezogen auf eine definierte Basis und mit einer einheitlichen Standardabweichung angegeben.

Der Vergleichswert soll sowohl die auf die Prüfungsleistungen einwirkenden Umwelteinflüsse standardisieren als auch den mittleren genetischen Wert der Schätzpopulation beschreiben.

Beim Zeitgefährtenvergleich werden als Vergleichstiere verwendet
    -  in der Stationsprüfung: mindestens 30 Zeitgefährten
    -  in der Feldprüfung: mindestens 40 Tiere, die jeweils im selben und/oder
       vorangegangenen Prüfungsjahren geprüft worden sind.

Bei einer Schätzung nach dem BLUP-Verfahren wird innerhalb Rasse der Durchschnitt der Zuchtwerte der in den letzten drei bis fünf Jahren geborenen Tiere mit mindestens einer Leistung als Basis (100 Punkte) definiert. Umfasst die Basis weniger als 400 Tiere, können frühere Geburtsjahre hinzugenommen werden. Die Basis wird zu jedem Zuchtwertschätzlauf aktualisiert.

Einzelne Merkmalszuchtwerte können zu Teilzuchtwerten zusammengefasst werden. Dafür werden sie nach wirtschaftlichen (Zuchtziel der jeweiligen Rasse) und züchterischen (Sicherheit und Beziehung zwischen Merkmalen) Gesichtspunkten gewichtet. Die Standardabweichung der Relativzuchtwerte wird so eingestellt, dass ein Tier, das mit einer Standardabweichung, über oder unter dem Mittel liegenden Naturalzuchtwert liegt, +/-20 Punkte erhält.


4. Sicherheit der Zuchtwertschätzung
Die Genauigkeit der Zuchtwertschätzung wird unter Berücksichtigung von Anzahl, Verwandtschaft und Wert der einbezogenen Informationen kalkuliert.


5. Mindestangaben bei der Zuchtwertschätzung
    Bei der Veröffentlichung von Zuchtwerten sind abhängig vom Zuchtziel anzugeben:
          1.  Anzahl geprüfter Nachkommen/Halbgeschwister aus Feld- und ggfls. Stationsprüfung
          2.  Zuchtwert Fleisch / Milch / Wolle / Fitnes
          3.  Genauigkeit der Zuchtwertschätzung
          4.  Datum der Zuchtwertschätzung


 

ANLAGE 7:  Rassetypische Geburtsgewichte

Für die Burenziege gelten z. Zt. folgende rassetypischen Geburtsgewichte in kg:

 
Buren Geburts-
gewichte
 

Einling
männl.

Einling
weibl.

Zwilling
männl.

Zwilling
weibl.

Drilling
männl.


Drilling
weibl.

4,5 kg

4,0 kg

4,0 kg

3,5 kg

3,5 kg


3,0 kg

 


  

 ANLAGE 8:  Fristen für die Übermittlung/Meldung von Daten durch den Züchter
                     an den Verband

 Merkmal

Meldefristen


 Deckmeldung


4 Monate nach Bedeckung bzw. Zuteilung des Bocks zur Klasse 


 Ablammung


Max. 4 Monate nach der Ablammung


 40-50-Tagegewicht
 fakultativ:
 100-120- Tagegewicht

3 Monate nach Feststellung


 Abgang/Zugang des Tieres  


1 Monat

 


 

 

ANLAGE 9:    Leistungszeichen und Prämierungen

Zeichen Prämierung
Ch* Champion auf Bundesschauen
S* Sieger auf Bundesschauen
* prämiert auf Bundesschauen
CH+ Champion auf Landesschauen
S+ Sieger auf Landesschauen
+ prämiert auf Landesschauen

 

 

Westfalen Logo

 Kontakt Orange

 

Lehrgänge zur Ziegenhaltung finden Sie unter: www.riswick.de  

Verbands Informationen

Verbands Informationen