Beitragsseiten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Weiße Deutsche Edelziege (WDE) Rasse-Nr.: 1

Herkunft:
Die Weiße Deutsche Edelziege ging aus weißen Schlägen heimischer Ziegen, die mit schweizer Saanenziegen
veredelt wurden, hervor. Sie wurde bis 1928 auch als Saanenziege bezeichnet.
Sie unterscheidet sich von der Bunten Deutschen Edelziege nur in der Farbe.

Beschreibung:

  • Die WDE hat eine weiße Farbe, leichte Pigmentflecken an Nase, Ohren und Euter sind zulässig.
  • mittlerer bis großer Rahmen
  •  hornlose und gehörnte Tiere
  •  kurze und glatt anliegende Behaarung
  •  saisonale Brunst
  •  Frühreife, Erstzulassung mit 7 - 9 Monaten
  •  gut ausgebildete, drüsige Euter
  •  klar abgesetzte, mittellange Striche
  •  leichte Melkbarkeit

Maße und Gewichte:       
                                           Ziegen                   Böcke

                Widerristhöhe     70 - 80 cm             80 -  90 cm
                         Gewicht     55 - 75 kg              70 - 100 kg


Leistungen:

  •  bis zu  850 bis 1.000 kg Milch
  •  3, 2 bis 3, 5 % Fett
  •  2,8 bis 3,0 % Eiweiß

   Bei entsprechender Haltung und Fütterung sind bedeutend höhere Einzelmilchleistungen möglich.

  •  erste Ablammung im Alter bis 15 Monate
  •  eine Ablammung pro Jahr
  •  1,8 bis 2,0 geborene Lämmer pro Jahr

Zuchtziel:

  • Angestrebt wird eine fruchtbare, widerstandsfähige und langlebige Ziege mit hoher Wirtschaftlichkeit aufgrund
  • hoher Fett- und Eiweißleistungen.
  • Der Rücken sollte möglichst straff sein, mit breit angelegtem, nicht zu stark abfallendem Becken.
  • Das Fundament soll trocken und nicht zu fein, die Beinstellung korrekt sein.
  • Gefordert wird ein gleichmäßiges, geräumiges, drüsiges und fest angesetztes Euter, das weit nach vorne reicht.
    Die mittellangen, gleichförmigen und klar abgesetzten Striche sollen sich gut zum Hand- und Maschinenmelken eignen.

            - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1994 -

 


 

Bunte Deutsche Edelziege (BDE) Rasse-Nr.: 2

Herkunft:

Die Bunte Deutsche Edelziege entstand aus den verschiedenen Farbvarianten braungetönter Ziegen aus allen
Gebieten Deutschlands. Sie unterscheidet sich von der Weißen Deutschen Edelziege nur in der Farbe.

Beschreibung:

  • Die Farbe bei der BDE reicht von hellbraun bis schwarzbraun, mit schwarzem Aalstrich auf dem Rücken.
  • Der Bauch und die Beinfarbe variieren von hell bis dunkel.
  • mittlerer bis großer Rahmen
  •  hornlose und gehörnte Tiere
  •  kurze und glatt anliegende Behaarung
  •  saisonale Brunst
  •  Frühreife, Erstzulassung mit 7 - 9 Monaten gut ausgebildete, drüsige Euter
  •  klar abgesetzte, mittellange Striche
  •  leichte Melkbarkeit

Maße und Gewichte: 
                                           Ziegen                Böcke

                 Widerristhöhe     70 - 80 cm         80 -  90 cm
                         Gewicht      55 - 75 kg          70 - 100 kg


Leistungen:

  •  bis zu 850 bis 1.000 kg Milch
  •  3, 2 bis 3, 5 % Fett
  •  2,8 bis 3,0 % Eiweiß

Bei entsprechender Haltung und Fütterung sind bedeutend höhere Einzelmilchleistungen möglich.

  •  erste Ablammung im Alter bis 15 Monate
  •  eine Ablammung pro Jahr
  •  1,8 bis 2,0 geborene Lämmer pro Jahr

Zuchtziel:

  • Angestrebt wird eine fruchtbare, widerstandsfähige und langlebige Ziege mit hoher Wirtschaftlichkeit aufgrund
  • hoher Fett- und Eiweißleistungen.
  • Der Rücken sollte möglichst straff sein, mit breit angelegtem, nicht zu stark abfallendem Becken.
  • Das Fundament soll trocken und nicht zu fein, die Beinstellung korrekt sein.
  • Gefordert wird ein gleichmäßiges, geräumiges, drüsiges und fest angesetztes Euter, das weit nach vorne reicht.
    Die mittellangen, gleichförmigen und klar abgesetzten Striche sollen sich gut zum Hand- und Maschinenmelken eignen.

              - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1994 -


 

Toggenburger Ziege (TOZ) Rasse-Nr.: 3

Herkunft:

Die Toggenburger Ziege hat ihren Ursprung in der Schweiz.

Beschreibung:

  • Die Toggenburger Ziege wird kurz- und langhaarig gezüchtet, in hellbrauner bis mausgrauer Färbung.
  • Die Ohren sind hell, ebenso führen helle Streifen vom Ohrgrund zum Maul. Beine, Schwanzansatz und angrenzende Körperteile sind hell bis weiß.
  • Die Tiere dieser Rasse sind gehörnt oder ungehörnt.
  • Die Brunst verläuft saisonal.
  • Gezüchtet wird eine Ziege im mittleren bis großen Rahmen.


Maße und Gewichte:
                                                Ziegen                        Böcke
                   Widerristhöhe       65 - 75 cm                  75 - 80 cm
                            Gewicht       50 - 65 kg                   65 - 75 kg


Leistungen:

  •  bis zu 700 bis 800 kg Milch
  •  3, 5 % Fett
  •  3,0 % Eiweiß
  •  erste Ablammung im Alter bis 15 Monate
  •  eine Ablammung pro Jahr
  •  1,8 bis 2,0 geborene Lämmer pro Jahr

Bei entsprechender Haltung und Fütterung sind bedeutend höhere Einzelmilchleistungen möglich.


Zuchtziel:

  • Angestrebt wird eine fruchtbare, widerstandsfähige und langlebige Ziege mit hoher Leistung in Fett und Eiweiß.
  • Der Rücken soll möglichst straff sein, das Becken breit angelegt und nicht zu stark abfallend.
  • Das Fundament soll trocken und die Beinstellung korrekt sein.
  • Das Euter soll gleichmäßig, geräumig, drüsig, festangesetzt sein und weit nach vorn reichen. Die mittellangen, gleichförmigen und klar abgesetzten Striche sollen sich gut zum Hand- und Maschinenmelken eignen.

               - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


 

Burenziege (BUZ) Rasse-Nr.: 4

Herkunft:

Die Burenziege wurde in Südafrika aus vorhandenen Ziegenschlägen herausgezüchtet.
Aus Namibia und
Südafrika wurde eine kleine Zahl von lebenden Tieren und Sperma importiert.
In Deutschland wurde/wird sie im
Rahmen der Verdrängungskreuzung zum Aufbau der Fleischziegenzucht eingesetzt.


Beschreibung:

  • Die Burenziegen sind große Fleischziegen mit langem Rumpf, breiten, fleischigen Schultern, gut entwickelter
  • tiefer, breiter Brust, breitem geraden Rücken, ausgeprägter Rippenwölbung und muskulösen, langen Beinen.
  • Sie sind kurzhaarig, haben eine weiße Grundfarbe mit teilweise rotem, ramsnasigem Kopf und rote Flecken an Hals,
  • Brust und Bauch.
  • Sie sind in der Regel gehörnt und haben Hängeohren.
  • Als Burenziegen werden Fleischziegen mit mehr als 87 % Burenanteil anerkannt.


Maße und Gewichte:

                                                   Ziegen                        Böcke
                       Widerristhöhe       65 - 75 cm                 75 -   90 cm
                                Gewicht       65 - 75 kg                  90 - 100 kg


Leistung:

  • Die Burenziege hat einen weiten Brunstzyklus. Eine dreimalige Ablammung in 2 Jahren ist möglich und wird
  • vereinzelt erreicht.
  • Mittelrahmige, tiefe Tiere sind für die Fleischproduktion besonders geeignet. Die volle Bemuskelung an Keule, Rücken, Schulter und Brust zeigt sich besonders bei den Lämmern. Schmackhaftes, zartes Fleisch.
  • Die Burenziegen sind wegen ihres ruhigen Temperamentes problemlos mit anderen Tieren (Schafen, Pferden, Kühen) zu halten und eignen sich in der Landschaftspflege zur Bekämpfung der Verbuschung.
  •  mindestens eine Ablammung pro Jahr
  •  1,8 geborene Lämmer pro Lammung
  •  gute Muttereigenschaften einschließlich Milchleistung
  •  ruhiges Temperament
  •  tägliche Zunahme der Lämmer von 200 bis 250 g.

Zuchtziel:

  • Gewünscht wird eine voll bemuskelte, kräftige, breite und tiefe Ziege mit langem, breit angelegtem und nicht zu
  • stark abfallendem Becken.
  • Eine korrekte Beinstellung mit fester, nicht zu langer Fesselung ist für eine gute Marschfähigkeit wichtig.
  • Eine gute Ausbildung des Euters mit nicht zu dicken Strichen ist erforderlich, um problemlose Lämmeraufzucht zu gewährleisten.
  • Zur Herdbucheintragung gelten Ziegen mit mindestens 87,5 % Burenanteil als reinrassig. Der jeweilige Blutanteil ist bei Zuchttieren anzugeben.

              - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


 Anglo-Nubier - Ziege (ANZ) Rasse-Nr.: 5

Herkunft
:

Die Anglo-Nubier-Ziege ist aus der Kreuzung von englischen Landschlägen mit aus Afrika und Indien
eingeführten Ziegenrassen entstanden. Sie ist überwiegend in Großbritannien verbreitet.

Beschreibung:

  • Die Anglo-Nubier-Ziege ist eine großrahmige, langbeinige Ziege mit korrektem Fundament, gerade gestellten
  • Hinterbeinen ohne ausgeprägte Winkelung.
  • Typisch für diese Rasse sind die langen, anliegenden, hängenden Ohren und die ausgeprägte Ramsnase.
  • Die Tiere sind gehörnt als auch ungehörnt.
  • Das Haar ist kurz, glatt und fein. Alle Farbkombinationen von braun, schwarz und weiß sind möglich.


Maße und Gewichte:
                                                      Ziegen                   Böcke
                           Widerristhöhe      ca. 80 - 90 cm       ca. 100 cm
                                    Gewicht      ca. 70 - 75 kg        ca. 100 kg

Leistungen:
Bei entsprechender Fütterung liegt die Milchleistung bei

  •  700 kg Milch mit
  •  4 - 5 % Fett
  •  3 - 4 % Eiweiß
  •  gute Fleischleistungseigenschaften
  •  Frühreife und gute Fruchtbarkeit
  •  im Durchschnitt 2 Lämmer pro Jahr.

Zuchtziel:
Angestrebt wird eine Ziege mit insbesondere aufgrund hoher Milchinhaltstoffe hoher Wirtschaftlichtkeit.

             - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


 

Walliser Schwarzhalsziege (WSZ) Rasse-Nr.: 6

Herkunft:

Die Rasse stammt aus dem Unter- und später auch aus dem Oberwallis in der Schweiz. Die als "Gletschergeiß"
bezeichnete Ziege war lange Zeit die zahlenmäßig kleinste Rasse in der Schweiz. In Deutschland wird sie seit
Anfang der 80er Jahre gehalten.

Beschreibung:

  • Die Walliser Schwarzhalsziege ist eine mittelgroße, kräftige Hochgebirgsrasse mit geradem Rücken, breiter Lende und muskulösen Schenkeln.
  • Behornt
  • Langhaarig
  • Vordere Körperhälfte schwarz, hintere weiß mit einer scharfen Trennungslinie, die hinter den Schultern den Körper umläuft.

Maße und Gewichte:
                                                Ziegen              Böcke
                     Widerristhöhe     70 - 80 cm       75 - 85 cm
                              Gewicht     45 - 60 kg         65 - 90 kg
Leistung:

  • durchschnittlich 500 kg Milch in 200 Tagen
  • mit 3,8 % Fett und 2,8 % Eiweiß (Schweizer Angaben)
  • eine Ablammung pro Jahr
  • 1,5 geborene Lämmer pro Lammung
  • Spätreife Gebirgsrasse von großer Genügsamkeit, die sich durch die Anpassung an Gebirgshaltung besonders zur extensiven Haltung eignet.
  • Die Lämmer haben gute tägliche Zunahmen von etwa 200 g (in den ersten 12 Lebenswochen, das Fleisch ist sehr schmackhaft.

Zuchtziel:
Im Zuchtziel steht eine robuste, widerstandsfähige Ziege, die sich bei knapper Futtergrundlage durch gute Zunahmen auszeichnet.

                 - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


 
 

Thüringer Wald -Ziege (TWZ) Rasse-Nr.: 7

Herkunft:

Die Thüringer Wald Ziege entstand um die Jahrhundertwende in Thüringen aus bodenständigen thüringischen
Landschlägen, in die über einen begrenzten Zeitraum schweizer Toggenburger Ziegen eingekreuzt wurden.
Das Hauptverteilungsgebiet ist Thüringen, es existieren jedoch nennenswerte Bestände über die gesamte Bundesrepublik verteilt.

Beschreibung:

  • Die Thüringer Wald -Ziege ist mittelgroß.
  • sowohl kräftige als auch feingliedrige Typen kommen vor
  •  gehörnte und ungehörnte Tiere
  • Das Haarkleid ist kurz und glatt anliegend.
  • Die Farbe erstreckt sich von hell- bis dunkelschokoladenbraun ohne Anflug von Fuchsfarbe und ohne Aalstrich, vereinzelt kommen auch schwarzeTiere vor.
  • Die typische Kennzeichnung ist die ausgeprägte Gesichtsmaske mit den von der Überaugengegend bis zur Oberlippe weißen Streifen, weiß gesäumten Ohren und Maul, weißem Spiegel und weißen Unterbeinen.

Maße und Gewichte:
                                                    Ziegen              Böcke
                          Widerristhöhe    70 - 75 cm        80 - 85 cm
                                   Gewicht    40 - 55 kg         55 - 70 kg
Leistungen:

  •  widerstandsfähig und anspruchslos
  •  vorwiegend milchbetonte Doppelnutzung (Milch und Fleisch),
  • verstärkt Einsatz in der Landschaftspflege
  •  saisonale Brunst, eine Lammung pro Jahr, i.d.R. Zwillingsburten, Drillingsgeburten sind jedoch nicht selten
  •  Milchleistung 700 bis 1000 kg mit
  • durchschnittlich 3,5 % Fett

Zuchtziel:

  • Neben dem primären Ziel des Erhaltes der in ihrem Bestand bedrohten Rasse wird
  • eine widerstandsfähige Ziege
  • mit guter Milch- aber auch Fleischleistung und
  • hoher Fruchtbarkeit angestrebt.
  • In der Fortführung der Rasse ist auf Reinrassigkeit zu achten, Einkreuzungen sind zu vermeiden.
    Zur Selektion sollten Angaben zum Fremdblutanteil (u.U. im Zuchtpapier angeben) vorliegen.

              - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


 

Westafrikanische Zwergziege (WAZ) Rasse-Nr.: 8

Herkunft:

Die Westafrikanische Zwergziege ist ursprünglich Westafrikas beheimatet, findet aber weite Verbreitung Asien,
Amerika und Europa.

Beschreibung:

  • Die Westafrikanische Zwergziege ist eine kleine Ziege mit gedrungenem Rumpf, kurzen Beinen.
    (Sie unterscheidet sich damit deutlich von der Ostafrikanischen Zwergziege, die eher langbeinig und schlank ist.)
  •  kurzer, breiter Kopf, aufrecht stehende Ohren
  • gehörnt
  • Sie ist kurzhaarig, meist gescheckt. Sämtliche Farben sind zugelassen.

Maße und Gewichte:
                                              Ziegen                       Böcke
                    Widerristhöhe     40 - 45 cm                  50 cm
                            Gewicht      20 - 25 kg                   30 kg
Leistung:

  •  In den Ursprungsländern wird sie zur Fleischproduktion gehalten. Sie zeichnet sich durch Schnellwüchsigkeit und 
     gute Bemuskelung aus.
  •  die Milchleistung ist gering.
  •  Die Fruchtbarkeit ist hoch.
  •  Der Fortpflanzungszyklus ist asaisonal.
  •  drei Lammungen in zwei Jahren
  •  durchschnittlich 1,8 bis 2 Kitze / Wurf

Zuchtziel:
Angestrebt wird eine fruchtbare und umgängliche Ziege.

                - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


Angoraziege (AGZ) Rasse-Nr.: 9

Herkunft:

Die Angoraziege stammt ursprünglich aus der Türkei und findet ihre Verbreitung in Südafrika, Australien und
Nordamerika. Vereinzelt wird sie auch in Deutschland und den angrenzenden europäischen Staaten gehalten.

Beschreibung:

  •  eine klein- bis mittelrahmige Ziege
  •  langhaarig
  • grundsätzlich einfarbig weiße Ziege (manchmal einfarbig grau oder schwarz)
  • mit hängenden Ohren 
  • weit auseinanderstehende, nach hinten gedrehte Hörner
  • Alle Hornteile (Klauen, Hörner) sollten weiß sein.

Maße und Gewichte:
                                             Ziegen             Böcke
                  Widerristhöhe     45 - 60 cm       50 - 70 cm
                           Gewicht     30 - 40 kg        45 - 55 kg
Leistung:

  •  dichtes, glänzendes und weiches Haar
  •  durchschnittliches monatliches Wachstum des Haares ca. 25 mm
  •  bei jeder Schur sollte es ca. 110 bis 150 mm lang sein
  •  bei zweimaliger Schur werden 5 - 6 kg Wolle / Jahr erzielt
  •  Durchmesser der Fasern im Durchschnitt bei 33 Mikron
  •  Kid Mohair (1. und 2. Schur) 23 - 31 Mikron
  •  Jungziege (bis 3 Jahre) 31 - 35 Mikron
  •  Altziege > 35 Mikron
  •  Fruchtbarkeit 95 %
  •  in der Regel Einlingsgeburten

Zuchtziel:

  • Das Vlies soll am ganzen Körper weiß, glänzend und von ausgeglichener Faser hinsichtlich Länge und Feinheit sein.
  • Kopf (außer Augen und Maul) und Beine sind bewollt.
  • Das Haarkleid sollte möglichst dicht sein.
  • Der Wollstapel ("Ringellöckchen") soll gewellt und in sich gedreht sein.
  • Grannenhaare (Kremps) sind nicht erwünscht.

              - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -


Holländer Schecken (HOS) Rasse-Nr.: 10

Herkunft:

Die Holländer Schecken (häufig auch als Bunte Holländische Ziege bezeichnet) kommen aus den
niederländischen Provinzen Südholland und Zeeland, sie sind heute auch im übrigen Holland und z.T. in Belgien
und Deutschland anzutreffen. Die Rasse ist entstanden durch Einkreuzung Toggenburger, Saanenziegen und
Weiße Deutsche Edelziege in die niederländischen Landziegen.

Beschreibung:

  • Mittelgroße, langbeinige schwarz-, grau- bzw. braunweiß gescheckte  Ziegen
  • mit langem Rumpf, tiefer, breiter Brust und kurzem Becken
  • kurzhaarige Ziegen
  • meist gehörnt; es kommen aber auch hornlose vor.

Maße und Gewichte:
                                              Ziegen                 Böcke
                   Widerristhöhe     70 - 75 cm           75 - 85 cm
                            Gewicht     50 - 60 kg            70 kg
Leistung:

  •  600 bis 850 kg Milch
  •  3,0 bis 3,2 % Fett
  •  2,5 bis 2,8 % Eiweiß
  •  anspruchslos und widerstandsfähig
  •  wenig krankheitsanfällig
  •  frühreif
  •  fruchtbar

Zuchtziel:
Erhalt der Rasse sowie Erhalt ihrer Robustheit und Widerstandsfähigkeit.

           - Verabschiedet vom Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter Okt. 1995 -